Berlin-Wolin-Radweginfo
zur Westroute
zur Ostroute
Berlin-Wolin-Radweginfo
Service
Karten & Bücher Shop
Mit GPS auf Radtour
Als Ausländer in Polen
Mit der Bahn auf Tour
Tourist-Informationen
Impressionen
Über uns
Impressum


 Aktualisiert am 17.07.2017
Mit Bahn und Bus auf Tour

Mit Bahn und Rad?
In der Region gibt es ein dichtes Bahnnetz und die Züge verkehren relativ
häufig. Die Tarife sind,
wenn man sich auskennt
auch in Deutschland und besonders in Polen,
zumindest für deutsche
Verhältnisse, erträglich.
Auf Radfahrer ist man,
selbst in den polnische
Zügen, eingerichtet.
Es gibt keinen Punkt auf
unseren Radtouren, von
dem nicht mindestens in
Stundenfrist eine Bahn-
station erreicht werden
kann.
Sei es die Heimfahrt von
einer Wochentour nach
Wolin, die Tagestour zum
Kloster Chorin oder die
eigentlich erst für die
Abendstunden angekün-
digte Schlechtwetterfront,
die Bahn ist Ihr Freund...

Die Züge
Bei der Beschreibung der
einzelnen Etappen finden
Sie jeweils unter dem Punkt
"An- und Abreise" die
möglichen Bahnstationen
und die Frequenz der Zugfolge.
Nachfolgend nun die
Gesamtübersicht mit der
Bitte, sich vor Reiseantritt
direkt bei den jeweiligen
Diensteanbieter, zum Bei-
spiel hier: bauarbeiten.bahn.de über etwaige
Baustellen und Fahrplanänderungen zu
informieren.
Fahrplanauskünfte, auch
für die Züge auf der polnischen Seite, erhalten
Sie hier: www.bahn.de


S-Bahn Linie S2 www.s-bahn-berlin.de
Berlin/Lichterrade - Berlin Zentrum (Potsdamer Platz, Friedrichstraße) - Berlin/Buch - Bernau

Die Zugfolge zwischen Berlin/Zentrum und Buch ist alle 10 Minuten, nach Bernau alle 20 Minuten.
Zwischen dem Zentrum und Bernau braucht die S-Bahn ca. 45 Minuten. Für Fahrräder gibt es spezielle Abteile. In Bernau fahren vom Nebenbahnsteig (Achtung Treppe!) die Züge der Deutschen Bahn AG (RegionalExpress RE3 und RegionalBahn RB60).

RegionalExpress RE3 Fahrplan RE3
Doberlug-Kirchhein/Wünsdorf - Berlin Zentrum (Zoologischer Garten, Friedrichstraße, Alexanderplatz, Ostbahnhof) - Bernau - Eberswalde - Britz - Chorin - Angermünde - Wilmersdorf - Warnitz - Seehausen - Prenzlau - Nechlin - Pasewalk - Jatznick - Ferdinandshof - Ducherow - Anklam - Züssow - Stralsund
Zugpaare fahren auch über Angermünde - Pinnow nach Schwedt

Die Zugfolge zwischen Berlin und Pasewalk ist tagsüber etwa stündlich, weiter in Richtung Stralsund/Usedom geht es alle zwei Stunden.
Alle Waggons haben Fahrradabteile.

Umsteigemöglichkeiten sind:
in Bernau oder Eberswalde in die RB63 in Richtung Joachimsthal
in Angermünde in die RB66 in Richtung Szczecin
in Bernau oder Eberswalde in die RB60 in Richtung Frankfurt(Oder)
in Pasewalk in den RE6 (Schwerin-Szczecin)
in Pasewalk in die OME in Richtung Ueckermünde
in Züssow in die UBB auf die Insel Usedom

RegionalBahn OE63 Fahrplan OE63
Eberswalde - Britz - Joachimsthal/Kaiserbahnhof - Joachimsthal

In jede Richtung verkehren acht Züge am Tag. Fahrräder werden mitgenommen.

RegionalBahn OE60 Fahrplan OE60
Berlin (Lichtenberg, Hohenschönhausen) - Bernau - Rüdnitz - Biesenthal - Melchow - Eberswalde - Niederfinow - Falkenberg - Bad Freienwalde - Frankfurt(Oder)

In jede Richtung verkehren sieben Züge am Tag. Fahrradabteile sind an der Spitze und am Ende der Züge. Die Räder sind sehr hoch in die Waggons zu heben.

RegionalBahn RB66 Fahrplan RB66
Angermünde - Passow - Schönow - Casekow - Petershagen - Tantow - (Grenze) - Szczecin Gumience - Szczecin Glowny (Zentrum)

In jede Richtung verkehren sieben Züge am Tag. Manche Züge haben keine Wagons mit Fahrradabteil, Fahrräder werden trotzdem mitgenommen, sind dann aber sehr hoch in die Wagons zu heben.

RegionalExpress RE6 Fahrplan RE6
Schwerin - Güstrow - Neubrandenburg - Blumenhagen - Pasewalk - Löcknitz - Grambow - (Grenze) - Szczecin Gumience - Szczecin Glowny (Zentrum)

Die Züge verkehren zweistündlich. Fahrräder werden mitgenommen.

Die Usedomer Bäderbahn www.ubb-online.de
Ahlbeck Grenze - Ahlbeck - Heringsdorf - Bansin - Ückeritz - Koserow - Zempin - Zinnowitz - Wolgast - Züssow - Greifswald - Stralsund
mit Umsteigen: Zinnowitz - Trassenmoor(Trassenheide) - Karlshagen - Peenemünde

Die Züge verkehren zwischen Ahlbeck und Züssow tagsüber stündlich, zwischen Zinnowitz und Peenemünde alle zwei Stunden. In Züssow besteht in der Regel Anschluss an den RE3 in Richtung Berlin. Auf Radfahrer ist man hier, auch in Spitzenzeiten, gut vorbereitet. Von Ahlbeck bis nach Züssow fährt die Bahn fast zwei Stunden. (Diese Bahngesellschaft gehört zur Deutschen Bahn Gruppe.)

Die Ostseeland Verkehr GmbH www.omebahn.de
Bützow - Güstrow - Neubrandenburg - Blumenhagen - Pasewalk - Jatznick - Torgelow - Eggesin - Hoppenwalde - Ueckermünde

Die Züge verkehren tagsüber alle zwei Stunden. Die Fahrradmitnahme ist kein Problem und sogar kostenlos. Im Zug werden Getränke und kleine Speisen zu fairen Preisen angeboten! Zwischen Pasewalk und Ueckermünde braucht die Bahn ca. 40 Minuten.

Die Polnische Staatsbahn PKP Fahrplanauskunft (deutsch)
Szczecin Głowny - Dąbie - Załom - Goleniów - Wolin(Stadt) - Międzyzdroje - Świnoujście/Swinemünde
Die Züge verkehren hier tagsüber etwa alle 1,5 Stunden. Von Szczecin Głowny aus brauchen die Züge nach Załom etwa 30 Minuten nach Goleniów 50 Minuten, 1,5 Stunden nach Wolin(Stadt) und fast 2,5 Stunden nach Świnoujście/Swinemünde. In Wysoka Kamińska kann in Richtung Kamień Pomorskie umgestiegen werden, allerdings fahren hier nur vier Züge am Tag.

Die Polnische Staatsbahn PKP Fahrplanauskunft (deutsch)
Szczecin Głowny - Podjuchy - Gryfino - Dolna Odra - Widuchowa - Chojna - Kostrzyn -.... - Zielena Góra
Zwischen Szczecin Głowny und Gryfino verkehren nahezu stündlich Züge, auf der weiteren Strecke alle zwei Stunden. Gryfino wird in 30 Minuten und Widuchowa in etwa einer Stunde erreicht.

Beachten Sie bitte, dass in Szczecin Głowny der Weg zu den Bahnsteigen über recht hohe Übergänge (Treppen) erfolgt. Fahrstühle gibt es hier nicht. Mal eben schnell Fahrkarten holen, wird zur echten Herausforderung. Auf Bahnstationen im ländlichen Raum (nicht in Szczecin!) ist das Überqueren der Schienen auf dem Bahnhof, wie wir mehrfach beobachten konnten, üblich.

Zumindest in den Regionalbahnen ist die Fahrradmitnahme in den "Gepäckabteilen" problemlos möglich. Diese Abteile sind allerdings schwer zu finden, da das übliche Fahrradsymbol fehlt. Meist ist ein solches Abteil genau in Zugmitte und ganz am Ende des Zuges. Diese Abteile sind, meist wie auf dem Bild dargestellt, beschriftet. Der Einstieg in den Gepäckwagen hinter der Lock wurde uns mehrfach verwehrt, was demzufolge nicht erlaubt ist.
Fahrplanauskünfte dieser Strecken erhalten Sie (auch!) bei der Deutschen Bahn unter www.bahn.de oder direkt bei der PKP in englischer und deutscher Sprache unter http://rozklad-pkp.pl/?q=de



Tarif-Tipps

Ohne die Feinheiten des Tarifdschungels auszureizen, kostet eine Fahrt mit der Regionalbahn, zwischen Berlin, Bernau und Ahlbeck, mal schlappe 45-50 Euro pro Person mit Rad.
Hier in Kurzfassung die Alternativen (ohne Gewähr, mit Stand AMärz 2011):

Schönes-Wochenend-Ticket 39(40*) EURO
- Sonnabend oder Sonntag in der Zeit von 0:00 Uhr bis zum Folgetag 3:00 Uhr
- für bis zu 5 Personen
- für alle Nahverkehrszüge (RegionalExpress und -Bahn, S-Bahn, UBB, OME)
- für Fahrräder ist pro Rad und Tag zusätzlich eine Fahrradkarte zu lösen
- gilt auch für die Regionalbahn RB66 bis Szczecin
- gilt nicht an gesetzlichen Feiertagen, die auf einen Wochentag fallen

Brandenburg-Ticket 28(30*) EURO
- an einem Tag von Montag bis Freitag 09:00 Uhr** bis zum Folgetag 3:00 Uhr
- am Wochenende und an Feiertagen 00:00 Uhr bis zum Folgetag 3:00 Uhr
- für bis zu 5 Personen
- in der 2. Klasse in Brandenburg und Berlin
- ! gilt auch zwischen Nechlin und Jatznick und Pasewalk-Ueckermünde (OLA)
- ! gilt auch für die Regionalbahn RB66 bis Szczecin
- für alle Nahverkehrszüge und S-Bahnen (RegionalExpress und -Bahn, S-Bahn)
- für Fahrräder ist pro Rad und Tag zusätzlich eine Fahrradkarte zu lösen

Mecklenburg-Vorpommern-Ticket 32(34*) EURO
- an einem Tag von Montag bis Freitag 09:00 Uhr** bis zum Folgetag 3:00 Uhr
- am Wochenende und an Feiertagen 00:00 Uhr bis zum Folgetag 3:00 Uhr
- für bis zu 5 Personen
- in der 2. Klasse in Mecklenburg-Vorpommern
- für alle Nahverkehrszüge (RegionalExpress und RegionalBahn)
- für Fahrräder ist pro Rad und Tag zusätzlich eine Fahrradkarte zu lösen

* wenn am Schalter gekauft wird
**
für Strecken, die vor 9:00 Uhr gefahren werden, ist ein normaler Fahrschein zu erwerben


Das Ticket fürs Rad

- kostet als Einzelfahrschein 4,50 EURO
- gilt für eine Fahrt
- gilt in Verbindung mit den Wochenend-, Brandenburg oder Mecklenburg-  Vorpommern-Ticket einen ganzen Tag


Mit dem Rad in der S-Bahn

Die Feinheiten des S-Bahn-Tarifes insbesondere für die Mitnahme von Rädern erschließen sich uns leider nicht. Daher hier nur der Preis für eine Fahrt mit Rad im Tafifgebiet ABC:

- das Ticket kostet hier für eine Person im Tarifgebiet (ABC) 3,00 EURO
- es gilt 2 Stunden für eine Fahrt in Richtung des Fahrziels mit Umsteigen
- für das Rad ist ein gesonderter Fahrausweis zu erwerben (ABC) 2,10 EURO

Das Brandenburg-Ticket oder Schönes-Wochenend-Ticket mit Fahrradkarte berechtigt, ohne zusätzlichen Fahrschein, den ganzen Tag in der S-Bahn zu fahren.


Die Tarife der Polnischen Staatsbahn (Regionalbahnen!)
sind zumindest für deutsche Verhältnisse "zutiefst human": die Fahrradkarte kostet bis 100 km umgerechnet etwa 1,75 Euro. Für eine Strecke von etwa 100 km sind pro Person ca. 4,00 Euro zu zahlen. Es gibt auch ein "Wochenendticket", welches 6,- Euro kostet und für beliebig viele (?) Personen gelten soll.
Einen Rat sollten Sie befolgen: schreiben Sie den Zielort auf ein Stück Papier, beim Fahrscheinkauf erleichtert das wesentlich die Kommunikation, da es Ihnen in den seltensten Fällen gelingen wird, den Ortsnamen richtig auszusprechen.



Komme ich mit ?

Der Gedanke, nach einer Tagestour von 70 Kilometern die Rücklichter des letzten Zuges zu sehen, weil die Radabteile völlig überfüllt waren, lässt Sie sicher genauso erschaudern wie uns.
Die Bahn ist da gut raus. Sie sagt einfach (Zitat): "Fahrradmitnahme begrenzt möglich" oder "Allerdings richtet sich die Fahrradmitnahme generell nach den zur Verfügung stehenden Kapazitäten".
Die Praxis in der Region sieht wie folgt aus:
Zuerst die gute Nachricht: ich habe es in den letzten drei Jahren persönlich noch nie erlebt, dass jemand mit dem Rad "auf der Strecke geblieben ist". An normalen Tagen ist die Radmitnahme überhaupt kein Problem. Der Einstieg ist meist ebenerdig, und wenn nicht, ist immer irgendjemand da, der hilft.
Allerdings gibt es da auch bestimmte Zeiten, zum Beispiel an Sonntagen mit tollem Radwetter und besonders nach einem langen Wochenende wie z.B. Pfingstmontag am späten Nachmittag. Hier kann es schon mal eng und nervig werden.
Unsere Tipps:
- fahren Sie an solchen Tagen am Vormittag mit dem Zug und zurück zur S-Bahn   mit dem Rad
- oder steigen Sie möglichst früh auf der Strecke in den Zug
- nehmen Sie nicht den letzten Zug
- wenden Sie sich an das Bahnsteig- oder Zugpersonal und bitten um Hilfe